Zirkonzahn Shade Guides - Hochwertige, monolithische Zirkonfarbschlüssel 


Monolithische Zirkonfarbschlüssel für eine werkstoffidente Farbauswahl


Mit den neuen Zahnfarbschlüsseln Zirkonzahn Shade Guides kann die Zahnfarbe der Patienten anhand von monolithischen Musterzähnen aus Zirkon präzise bestimmt und eine sichere Entscheidung für das passende Prettau® Dispersive® Zirkon getroffen werden. Das Farbspektrum, welches an das VITA-Farbschema angelehnt ist, umfasst 16 Farben (A1-D4) sowie 3 Bleachtöne. Die Musterzähne sind monolithisch gestaltet und mit 3D Base Glaze glasiert. In der Farblehre hat sich gezeigt, dass Form und Oberflächenstruktur eines Objektes erheblichen Einfluss auf die Farbwirkung haben. Wir streben Perfektion an, daher bieten wir unsere Zahnfarbschlüssel im jeweiligen Prettau® Dispersive® Zirkon in Form eines Prämolaren sowie eines unteren und oberen Schneidezahns an.

One-to-One Function: Sind Farbschlüsselwerkstoff und der Werkstoff der Zirkonkrone identisch, ist gesichert, dass die Farbe der Zirkonversorgung 1:1 mit der natürlichen Zahnfarbe des Patienten übereinstimmt. Für Individualisten gibt es die Zahnfarbschlüssel in Form eines oberen Schneidezahns auch mit minimal reduzierten, dichtgesinterten Musterzähnen (Minimal-Cutback), die durch das Auftragen verschiedener Schneidemassen weiter charakterisiert werden können. Somit entstehen wahre Farbschlüsselunikate, welche die individuelle Vorgehensweise und den eigenen ästhetischen Anspruch exakt widerspiegeln.
 

 

Besonderheiten im Überblick


  Zirkonfarbschlüssel mit monolithischen Musterzähnen in Form eines Prämolaren sowie eines unteren und oberen Schneidezahns gefertigt in Prettau® 2 Dispersive®, Prettau® 3 Dispersive®, Prettau® 4 Anterior® Dispersive® Zirkon für eine präzise, werkstoffidente Bestimmung der Patientenzahnfarbe
     
  Sehr genaue Reproduktion der Farb- und Transluzenzwerte der Dispersive® Zirkone (One-to-One Function) für sämtliche monolithische Zirkonrestaurationen (Facetten, Kronen, Brücken)
     
  Individual Shade Guides: Individuell charakterisierbare Farbschlüssel in Form eines oberen Schneidezahns mit dichtgesinterten, minimal reduzierten Musterzähnen (Minimal-Cutback)
     
  Farbspektrum: 19 Farbtöne (A1-D4 sowie 3 Bleachtöne, angelehnt an VITA-Farbschema)
     
  Transparente, metallfreie Musterstäbe aus temperaturbeständigem Kunststoff für eine neutrale Farbwirkung ohne Störeffekte (kein Durchscheinen unter Zirkon, wie bei Musterstäben aus Metall)
     
  Musterzähne durch speziellen 360°- Feststell-Mechanismus stufenlos positionierbar, ohne zu verrutschen
     
  Einfach praktisch: selbststehende Halterung aus hochwertigem Edelstahl mit allen wichtigen Verarbeitungsinformationen


Auf Wunsch kann die Vorderseite des Farbschlüssels mit dem Namen der Praxis und die Rückseite mit dem Namen des Dentallabors personalisiert werden (gegen Aufpreis).

 

Zirkonzahn Shade Guides


     
      Prettau® 2 Dispersive® Prettau® 3 Dispersive® Prettau® 4 Anterior® Dispersive®
           
  OK-Zirkonfarbschlüssel
Zirkonzahn Shade Guide 11
Art.-Nr.: SGAA0101
Coming soon
Art.-Nr.: SGAA0201
Coming soon
Art.-Nr.: SGAA0301
Coming soon
  OK-Zirkonfarbschlüssel
Individual Zirkonzahn Shade Guide 11
Art.-Nr.: SGAA0111
Coming soon
Art.-Nr.: SGAA0211
Coming soon
Art.-Nr.: SGAA0311
Coming soon
  UK-Zirkonfarbschlüssel
Zirkonzahn Shade Guide 31
Art.-Nr.: SGAA0102
Coming soon
Art.-Nr.: SGAA0202
Coming soon
Art.-Nr.: SGAA0302
Coming soon
  Seitenzahn-Zirkonfarbschlüssel
Zirkonzahn Shade Guide 25
Art.-Nr.: SGAA0103
Coming soon
Art.-Nr.: SGAA0203
Coming soon
Art.-Nr.: SGAA0303
Coming soon
 
 

Spiegel der Zeit und des Lebensstils


Die Zähne sind ein Spiegel der Lebenszeit und des individuellen Lebensstils. Von Mensch zu Mensch verschieden, prägen Veranlagung, gelebte Jahre, Ernährungsweisen und Gewohnheiten ein einzigartiges Erscheinungsbild aus Abnutzungsmustern, Transluzenzgraden und Farbgebung. Die Farbe eines Zahnes bildet sich aus der Kombination von Dentin und Schmelzgewebe. Das Dentin ist in der Jugend, bei gesundem Wachstum, farblich uniform. Mit zunehmendem Alter kommt es zu Verfärbungen, die sich meist als dunklere Bereiche im Dentin manifestieren. Der darüberliegende und mit dem Dentin fest verbundene Schmelz ist je nach Zone mit unterschiedlichen Trübungsgraden gekennzeichnet – von weißlich trüb bis hin zu fast transparent. Insgesamt präsentiert sich der Zahn tendenziell farblich in einem Ton, mit stärkerer Transluzenzausprägung zur Schneidekante hin.

 
<
 

Zahnfarbe – ein komplexes Geflecht


Die Nachbildung einer natürlichen Zahnfarbe ist ein sehr komplexer Vorgang. Faktoren wie Zahnaufbau, Oberflächenstruktur, Transluzenz- und Fluoreszenzeigenschaften, Helligkeit und Lichtreflexion und Materialauswahl spielen eine essentielle Rolle und verflechten sich mit objektiven und subjektiven Faktoren der Farbwahrnehmung. Für ein möglichst perfektes Ergebnis gilt es daher, so viele Faktoren wie möglich, zu kontrollieren. Interessante Details und Infos über die subjektive Farbwahrnehmung und Farbwirkung werden in diesem YouTube Video gezeigt. Eine exakte Bestimmung der natürlichen Grundzahnfarbe ist fundamental für die künstliche Nachbildung. In der Fachliteratur* wird daher empfohlen, für die Farbnahme immer den Farbschlüssel des später verwendeten Materials zu benutzen.
(* 2011: Strub, Jörg R. / Kern, Matthias / Türp, Jens Christoph / Witkowski, Siegbert / Heydecke, Guido / Wolfart, Stefan; Curriculum Prothetik, Band II, 4., überarbeitete und erweiterte Auflage, Quintessenz Verlags-GmbH)
 

Was Patienten gefällt


Menschliche Zähne besitzen verschiedene Trübungsgrade von recht durchsichtig bis sehr trüb. Trüb, sprich opak, wirkt jugendlich und gesund. Vor allem bei umfangreicheren Restaurationen wird dies tendenziell vom Patienten gerne ausgewählt. Bei Anpassungen von Einzelkronen wird, falls das Gebiss intakt ist, auf Trübungsgrade geachtet. Mit den verschiedenen Prettau® Dispersive® Zirkonen stehen drei Transluzenzgrade zur Verfügung.
Bei relativ schlechtem Ausgangszustand tendiert man zu einem Reset. Man fängt zunächst damit an, den richtigen Farbgrundstein zu legen, welcher am Ende zum Optimum in punkto Farbe führt und wählt die Variante, die dem Patienten am besten gefällt, nämlich die trübste und leuchtendste.
 

Farbauswahl und individualisierte Farbgestaltung ohne Chipping


Vor allem die inzisalen Bereiche der monolithischen Zirkonversorgungen können nach Belieben weiter individualisiert werden. Dies kann durch das Aufbringen einer farbigen Glasur oder durch eine minimal inzisale Reduzierung (Minimal-Cutback) und anschließende leichte Keramikverblendung erreicht werden. In dieser Art gefertigte monolithische Restaurationen unterbinden das Chippen der Keramik vollständig (kein Abplatzen kleiner Keramikpartikel), denn die im inzisalen Bereich nach individueller Interpretation und Vorliebe aufgetragene Keramik, erfüllt lediglich ästhetische Zwecke.
>
  • 1
  • 2
  • 3
 
 

Südtiroler Dolomiten – Kraftspender & Quelle der Inspiration


Aus dem gewaltigen Urmeer Tethys, aus hart gepressten Korallenriffen vor 250 Millionen Jahren vom afrikanischen Kontinent gewaltsam emporgehoben, stolz gegen den unendlichen Himmel ragend, allen Wettern trotzend, stehen die einmalig weißen, schroffen, uralten Dolomiten.

Heute Naturerbe der UNESCO, sind sie ein in der Welt einzigartiges Gebirge, eine Ausnahmeerscheinung in den Alpen, beheimatet in Südtirol. Bereits in der Steinzeit als magischer Ort respektiert, sind sie noch heute ein grandioses Naturschauspiel. Millionen Jahre altes Weiß in der Abendsonne spektakulär glänzend und sagenhaft leuchtend, das ist Mythos, das sind die Dolomiten – Kraftspender und zeitlose Quelle der Inspiration. So einmalig wie dieses Naturdenkmal, so ist der edle Werkstoff Zirkon für die Zähne das beste Material der Wahl. Ihn mit diesen besonderen Eigenschaften zu versetzen, ihn zu verbessern, ihn über unsere Lebenszeit hinaus resistent gemacht, ihn mit Leuchtkraft und all den anderen außerordentlichen Attributen versehen zu haben, gibt uns, die wir dieses edle Zirkon, inspiriert von der Heimat und mit wissenschaftlichem Geiste, herstellen, das unglaublich gute Gefühl, genau das Richtige zu tun.
 
 

Tipps zur Vermeidung möglicher Störeinflüsse


  • Farbbestimmung idealerweise unter natürlichen Tageslichtbedinungen oder in einem mit genormten Tageslichtlampen beleuchteten Raum durchführen; direkte, grelle Einstrahlung vermeiden (ca. 2000 Lux, gut beleuchteter Behandlungsstuhl weist bereits ca. 8000 Lux auf)
  • Farbbestimmung zügig und nicht länger als 5-7 s durchführen – "Phänomen der unbunten Umbestimmung des Auges": Das menschliche Auge ermüdet schnell bei konzentrierter Betrachtung. Dies beeinträchtigt die auch die Farbwahrnehmung.
  • Abmusterung in neutraler Farbumgebung, an ungeschminktem Patienten mit gedeckter Kleidung vornehmen – Die Wahrnehmung einer intensiver Farbe beeinflusst die Farbwahrnehmung einer anderen Farbe, welche direkt danach betrachtet wird (Simultankontrast), auch die Farbe des Untergrunds wirkt sich auf die Wahrnehmung einer Farbe aus.
  • Teilnahme an einer Abmusterungsschulung – Bei der Bestimmung der Patientenzahnfarbe kommt es zu einem erheblichen Teil auf den Ausschluss von Störquellen und Erfahrung an. Die Teilnahme an einer speziellen Schulung wäre hier hilfreich.
 
 

Schritte der Zahnfarbenbestimmung


  1. Natürliche Zähne vor Zahnfarbbestimmung gut reinigen, eventuell Zahnreinigung durchführen. Zahnoberflächen sollen nicht ausgetrocknet sein.
  2. Farbbestimmung bei entspannter Lippenhaltung, idealerweise unter Tageslichtbedingungen (leicht bewölkter Himmel) gegen 10-11 Uhr oder 14-15 Uhr oder unter genormter Tageslichtbeleuchtung durchführen.
  3. Entsprechenden Farbschlüssel aus Prettau® 2 Dispersive®, Prettau® 3 Dispersive® oder Prettau® 4 Anterior® Dispersive® mit Abstand aber trotzdem möglichst nah neben oder unter den entsprechenden natürlichen Patientenzahn in der gleichen Position (Hals an Hals bzw. Schneide an Schneide) anhalten.
  4. OK-Farbschlüssel Zirkonzahn Shade Guide 11 anhalten, um die natürliche Zahnfarbe für eine zu fertigende monolithische Oberkieferstruktur in Prettau® Dispersive® Zirkon zu bestimmen oder das Zusammenspiel mit natürlichem Restzahnbestand im OK/UK oder mit einer bereits gefertigten Zirkonunterkieferstruktur zu überprüfen.
  5. UK-Farbschlüssel Zirkonzahn Shade Guide 31 anhalten, um die natürliche Zahnfarbe für eine zu fertigende monolithische Unterkieferstruktur in Prettau® Dispersive® Zirkon zu bestimmen oder das Zusammenspiel natürlichem Restzahnbestand im OK/UK oder mit einer bereits gefertigten Zirkonoberkieferstruktur zu überprüfen.
  6. Seitenzahn-Farbschlüssel Zirkonzahn Shade Guide 25 anhalten, um die natürliche Zahnfarbe im posterioren Bereich und die Farbwirkung auf den Okklusalflächen zu ermitteln.
  7. Farbschlüssel nach der Anwendung desinfizieren, trocknen lassen und in der mitgelieferten Verpackung, vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt, aufbewahren.
  8. Betrachtung der gefertigten monolithischen Zirkonstrukturen idealerweise bei Industriestandard für Tageslicht D65 mit einer korrelierten Farbtemperatur von 6500 K